Presse

Medienkontakt

Kampagnensprecher

Dr. med. Andreas Becker, Chefarzt Medizinische Klinik III, Klinikum Frankfurt (Oder)
MUDr./CS Peter Noack, Stellv. Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg
Telefon: 0331-2707172
Telefax: 0331-2707171
E-Mail:

Adresse

Brandenburg gegen Darmkrebs
c/o Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung
Brandenburg e.V.
Pappelallee 5
14469 Potsdam

Wenn Sie uns online kontaktieren möchten, steht Ihnen unser » Kontaktformular zur Verfügung.

Archiv Pressemeldungen

25. Oktober 2013

Ich DOCH nicht – Initiative „Brandenburg gegen Darmkrebs“ wirbt für Darmkrebsvorsorge

Seit dem 25. Oktober 2013 sensibilisieren 8.000 Gratispostkarten in 80 Cafés in Potsdam und Cottbus Brandenburger für das Thema Darmkrebsvorsorge. Mit Botschaften wie „Ich DOCH nicht!“ oder „Zum Geburtstag schenke ich dir zehn Jahre“ möchte die Initiative „Brandenburg gegen Darmkrebs“ auf ungewöhnliche Weise in Erinnerung rufen, dass Vorsorgeuntersuchungen wie Darmspiegelungen Darmkrebsrisiken drastisch senken können. In Brandenburg sterben jährlich fast 700 Menschen an Darmkrebs.

„Das unkonventionelle Medium der CityCard und die ungewöhnliche Art der Ansprache sind bewusst nicht auf direkt Betroffene ausgerichtet. Wir möchten vielmehr junge Brandenburger als Multiplikatoren gewinnen, die ihre Eltern oder Familienmitglieder im relevanten Alter den entscheidenden Impuls zur Darmkrebsvorsorge-Untersuchung geben“ – schildert Prof. Dr. Wilfried Pommerien, einer der beiden Kampagnensprecher, die Idee der diesjährigen Herbstaktion.

Die Aktion mit den gleichermaßen charmanten wie zum Nachdenken anregenden Gratispostkarten wird auch von der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) verstärkt. Als Förderer der Kampagne versandte sie über ihr monatliches Mitteilungsblatt „KV Intern“ weitere 8.500 CityCards an Hausärzte zur Auslage und Verteilung in Brandenburger Praxen.

6. bis 24. März 2013

Bühne frei für Darmkrebsaktion

Raus aus der Schmuddelecke, hinein ins Leben! Im März 2013 finden ungewöhnliche Gesundheitsaktionen an ungewöhnlichen Orten statt. Weil Blut im Stuhl Symptom Nummer 1 für Darmkrebs ist, sollen aufmerksamkeitsstarke „Info-Blutflecke“ die Brisanz des Themas ins Bewusstsein rücken. Die „blutroten“ Aktionsflyer werden im Rahmen verschiedener Veranstaltungen wie den ausverkauften Gastspielen von Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen in Brandenburger Theatern, Stadt- und Messehallen auf den Sitzplätzen ausgelegt oder über Fachärzte an Informationsständen ausgegeben. Der neue Onlineauftritt, Pressearbeit und Expertenvorträge bieten vertiefende Informationen zum Thema Darmkrebs, Darmkrebsvorsorge und Behandlungsmöglichkeiten.

02. Oktober 2014

„A pro Po Durchsicht“ – DEKRA und die Initiative „Brandenburg gegen Darmkrebs“ starten gemeinsame Aufklärungsaktion im Oktober 2014

Für eine stärkere Beteiligung an den Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung von  Darmkrebs wirbt die Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung Brandenburg (LAGO e.V.). In Brandenburg sterben jährlich schätzungsweise 680 Menschen an den Folgen von Darmkrebs. Das sind etwa viermal so viele Todesopfer wie der Straßenverkehr fordert. Rund 1.700 Brandenburger erkranken Jahr für Jahr neu an Darmkrebs. Durch Früherkennung könnten über 90 Prozent aller Darmkrebsfälle verhindert oder geheilt werden, wenn der Krebs in einem frühen Stadium festgestellt wird, zum Beispiel mit einer kostenlosen Darmspiegelung ab dem 55. Lebensjahr.

Kooperationspartner der aktuellen Aktion vom 1. bis 30. Oktober 2014 ist die Brandenburger DEKRA Automobil GmbH, die ihre Kunden über aufmerksamkeitsstarke Plakatmotive und Informationsflyer für die ambulante und meist lebensrettende Vorsorgeuntersuchung sensibilisieren möchte.

„Als Spezialist für Hauptuntersuchungen wissen wir, wie wichtig regelmäßige Untersuchungen sind. Das gilt für Autos, aber noch viel mehr und zuallererst für die Gesundheit unserer Kunden, Mitarbeiter und Partner“ sagt Dirk Benndorf, Niederlassungsleiter der DEKRA Automobil GmbH Niederlassung in Potsdam.

In der DEKRA-Niederlassung und Prüfstelle in Potsdam, den Außenstellen Dallgow und Wildau sowie den Kfz-Prüfstellen in Brandenburg, Belzig, Luckenwalde, Rathenow und Genshagen werden einen Monat lang sämtliche DEKRA-Prüfberichte zusammen mit Informationen zur Darmkrebsvorsorge ausgegeben. Die „a pro Po Durchsicht“ betitelten Aktionsflyer weisen u.a. darauf hin, dass Darmspiegelungen Darmkrebsrisiken drastisch senken können. In Anlehnung an die allseits bekannte HU-Prüfplakette vermittelt zudem ein stilisierter Stempelpass, dass regelmäßige Gesundheitsvorsorgeuntersuchungen mindestens ebenso wichtig sind, wie Hauptuntersuchungen am Auto. Aktionsposter in Wartebereichen ergänzen die Ansprache. Sämtliche Aktionsmaterialien verweisen auf die Website www.brandenburg-gegen-darmkrebs.de als zentrale Informationsplattform der Kampagne, die u.a. weiterführende Informationen zum Thema Darmkrebs, Behandlungsmöglichkeiten und eine Ärzteliste bietet.

01. Juni 2015

Schritt für Schritt zur Darmkrebsprävention

Laufend vorsorgen beim 12. Potsdamer Schlösserlauf

Unter dem Motto „Schritt für Schritt zur Darmkrebsprävention - wir sorgen laufend vor“ beteiligt sich die Kampagne „Brandenburg gegen Darmkrebs“ am 12. Potsdamer Schlösserlauf.

Am 07. Juni 2015 wird eine eigene Laufgruppe mit über 50 Läufern aktiv auf die Darmkrebsprävention hinweisen. Darüber hinaus ist die Kampagne mit einem Infostand am Brandenburger Tor in der Potsdamer Innenstadt vertreten.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen, sich über die Arbeit der Kampagne „Brandenburg gegen Darmkrebs“ zu informieren:

  • Beim Fototermin mit den über 50 Läufern in leuchtend roten T-Shirts am 7. Juni zwischen 8:30 Uhr und 9:00 Uhr im Sportpark Luftschiffhafen
  • Am Infostand mit Laufbändern am Brandenburger Tor von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr. Anwesende Ärzte stehen hier gern für Interviews bereit und werden alle Fragen rund um die Darmkrebsprävention sowie die Kampagne beantworten.

07. Juni 2015

46.862 Schritte für die Darmkrebsvorsorge

Brandenburger laufen voran

Gestern noch in der Endoskopie, heute einer von über 4.000 Läufern: Dr. Martin Wernicke, Magen-Darm-Spezialist im Klinikum Frankfurt (Oder) ließ es sich nicht nehmen, für den Schlösserlauf nach Potsdam anzureisen. Er ist einer von 50 Läufern in leuchtend rot-weißen Trikots, die für die Kampagne „Brandenburg gegen Darmkrebs“ an den Start gingen. Unter dem Motto „Schritt für Schritt zur Darmkrebsprävention - wir sorgen laufend vor“ wirbt die Kampagne aktiv für die Darmkrebsfrüherkennung. Und das ist leichter als man denkt: Bei der Anzahl der Vorsorgeuntersuchungen nimmt Brandenburg bundesweit einen Spitzenplatz ein.

Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. In Brandenburg erkranken jährlich mehr als 1900* Menschen neu an dieser Krankheit. Eine Vorsorgeuntersuchung kann davor schützen. Trägerin der Kampagne „Brandenburg gegen Darmkrebs“ ist die Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung Brandenburg e.V. - kurz LAGO. Sie setzt sich ein für eine bessere Betreuung von Krebspatienten und ihren Familien.

„Ich freue mich“, so Wernicke, „meine Laufleidenschaft und mein berufliches Engagement heute hier miteinander verbinden zu können. Es ist mir ein wichtiges Anliegen, möglichst viele Brandenburger und Brandenburgerinnen zu motivieren, zur Vorsorge zu gehen.“

* Lt. Kreisdatenblätter Brandenburg 2012 für den Zeitraum 2010 – 2012 jährlich

 

23. März 2016

Gesundheitsministerin Golze: 30 Minuten Vorsorge für 10 Jahre Sicherheit

Darmkrebs zählt zu den häufigsten Krebsarten. Weltweit erkranken jährlich circa 1,4 Millionen Menschen an Darmkrebs, etwa 700.000 Menschen sterben an den Folgen dieser Erkrankung. Im internationalen Vergleich gehört Deutschland zu den Ländern mit besonders hoher Häufigkeit von Neuerkrankungen. Im Land Brandenburg wurden im Jahr 2014 1.505 Fälle von Darmkrebs neu diagnostiziert, etwa ein Drittel der erkrankten Personen verstarb an den Folgen dieser Erkrankung. Gesundheitsministerin Diana Golze weist anlässlich des Darmkrebsmonates März erneut auf die besondere Bedeutung von Vorsorgeuntersuchungen hin: „Krebs kann heute immer häufiger früh erkannt, diagnostiziert und gut behandelt werden. Das trifft auch auf den Darmkrebs zu. Über 90 Prozent aller Darmkrebsfälle können verhindert oder geheilt werden. Das setzt allerdings voraus, dass die Krankheit in einem frühen Stadium festgestellt wird. Dies gelingt jedoch nur, wenn Frauen wie Männer ab dem 56. Lebensjahr zur kostenlosen Darmspiegelung gehen. Die Untersuchung dauert nur 30 Minuten und gibt fur 10 Jahre Sicherheit.“

Für eine stärkere Beteiligung an den Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs wurde im Jahr 2003 die landesweite Kampagne „Brandenburg gegen Darmkrebs“ - eine Initiative der Mitglieder der Qualitätskonferenz Onkologie - gestartet. Neben Aufklärung und Sensibilisierung fur das Thema Darmkrebs hat sich die Kampagne vor allem zum Ziel gesetzt, möglichst viele Brandenburgerinnen und Brandenburger zu motivieren, zur Darmkrebsvorsorge
zu gehen.

Dr. Peter Noack, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg und einer der beiden Sprecher der Kampagne: „Durch unsere kontinuierliche Aufklärung ist es gelungen, die Vorsorge in Brandenburg bundesweit auf einen Spitzenplatz zu bringen. Seit Oktober 2002 nahmen 14 Prozent der über 55-jährigen an einer Untersuchung teil. Das sind fünf Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt – aber trotzdem kein Grund, sich auszuruhen.“

Dr. med. Andreas Becker, Chefarzt Medizinische Klinik III am Klinikum Frankfurt (Oder) und ebenfalls Sprecher der Kampagne, ergänzt: „Die Gerätetechnik ist ausgereift und wir haben in Brandenburg spezialisierte Fachärzte, die Darmspiegelungen mit großer Sicherheit durchführen. Je früher Darmkrebs entdeckt wird, desto größer sind seine Heilungschancen. Sprechen Sie den Arzt Ihres Vertrauens zur Darmkrebs-Früherkennung an.“

Geplante Aktionen 2016:
Im Rahmen des 13. Pro Potsdamer Schlösserlaufs wird am 4. und 5. Juni 2016 ein Aktionsstand mit Laufband unter dem Motto „Laufend vorsorgen“ zur Sport-, Gesundheit-, Freizeitmesse im Sportpark Luftschiffhafen angeboten. Darüber hinaus werden am 5. Juni 2016 (09.20 Uhr) 50 Läuferinnen und Läufer in leuchtend rot-weißen Trikots zum Schlösserlauf in Potsdam für die Kampagne „Brandenburg gegen Darmkrebs“ gemeinsam an den Start der 10 km Strecke gehen.