Testen Sie Ihr Darmkrebs-Risiko

Darmkrebs kann vererbt werden. Eine wichtige Rolle spielt daher die genetische Vorbelastung. Liegt eine Darmkrebserkrankung in der Familie vor, bedeutet das für die direkten Verwandten der Erkrankten: Eltern, Geschwister und Kinder können schon im frühen Erwachsenenalter eine erhöhte Krebsveranlagung haben.


Schnelltest in drei Minuten

Die meisten Formen von erblichem Darmkrebs können durch Vorsorge frühzeitig erkannt und durch vorbeugende Behandlungsmaßnahmen verhindert werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Und nutzen Sie die Chance der Darmkrebs-Vorsorge. Sie sind sich noch unsicher? Mit unserem Test finden Sie heraus, ob bei Ihnen ein erhöhtes Darmkrebs-Risiko vorliegt.

Beantworten Sie einfach die 4 folgenden Fragen.

1. Frage
Ist bei einem Ihrer direkten Verwandten (Eltern, Geschwister oder Kinder) eine Darmkrebs-Erkrankung aufgetreten?
ja nein
2. Frage
In meiner Familie ist ein direkter Verwandter (Eltern, Geschwister oder Kinder) vor dem 45. Lebensjahr an Darmkrebs erkrankt.
ja nein
3. Frage
In meiner Familie wurde bei einem meiner direkten Verwandten ein Darmpolyp (Adenom) vor dem 40. Lebensjahr erkannt. Zu den direkten Verwandten zählen: Eltern, Geschwister oder Kinder.
ja nein
4. Frage
In meiner Familie sind drei oder mehr Verwandte an Darmkrebs, Magenkrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs, Nierenbecken- oder Harnleiterkrebs erkrankt.
ja nein

Ihre persönliche Auswertung
Sie haben Frage 1 mit „Ja“ beantwortet. Das heißt bei einem Elternteil, Ihren Kindern oder einem Ihrer Geschwister ist eine Darmkrebserkrankung aufgetreten. In Ihrer Familie könnte also ein erhöhtes Risiko für eine Darmkrebs-Erkrankung vorliegen.

Unser Vorsorgetipp für Sie
Alle direkten Verwandten, wie Eltern, Geschwister und Kinder, der an Darmkrebs erkrankten Person sollten sich von einem Hausarzt oder Gastroenterologen beraten lassen. Klären Sie, ob zusätzliche Vorsorgemaßnahmen notwendig sind.

Ihre persönliche Auswertung
Sie haben eine oder mehrere der Fragen 2 bis 4 mit „Ja“ beantwortet. Deshalb könnte in Ihrer Familie eine erbliche Form von Darmkrebs vorliegen. Alle direkten Verwandten, wie Eltern, Geschwister und Kinder, der an Darmkrebs erkrankten Person haben daher ein stark erhöhtes Risiko für eine Darmkrebs-Erkrankung.

Unser Vorsorgetipp für Sie
Sie sollten sich unbedingt vom Hausarzt, Gastroenterologen oder einem Humangenetiker über geeignete Vorsorgemaßnahmen beraten lassen.

Ihre persönliche Auswertung
Sie haben alle Fragen mit „Nein“ beantwortet. Es besteht in Ihrer Familie wahrscheinlich kein erhöhtes Risiko für eine Darmkrebs-Erkrankung.

Unser Vorsorgetipp für Sie
Es reicht, wenn alle Familienmitglieder im Alter von 50 Jahren mit der Darmkrebsvorsorge beginnen. Die Krankenkassen zahlen einen jährlichen Stuhlblut-Test ab 50 Jahren und eine Darmspiegelung ab 55 Jahren.